03:06 Uhr | 05.12.2021 Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz    
News-Ticker

Archiv
15.04.2014, 20:53 Uhr | AS Übersicht | Drucken
Schulabschluss... was dann?
Veranstaltungsreihe der Jungen Union beginnt mit Auftaktveranstaltung zum Thema „Offene Türen für junge Leute im Kreis Olpe“ in der Olper Stadthalle


In jedem Jahr stellt sich für viele junge Leute die Frage, wie man seine eigene Zukunft gestalten kann, wenn man die Schule erst einmal verlassen hat. Es gibt zahlreiche Angebote und Möglichkeiten. Deshalb will die Junge Union im Kreis Olpe Jugendlichen dabei helfen, die richtige Berufswahl zu treffen.

Dazu hat die Junge Union gemeinsam mit der CDA (Christlich demokratische Arbeitnehmerschaft) und der MIT (Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU) die Veranstaltungsreihe unter dem Motto „Schulabschluss… was dann?“ ins Leben gerufen.

Die Auftaktveranstaltung mit dem Thema „Offene Türen für junge Leute im Kreis Olpe“ zu dieser Veranstaltungsreihe fand kürzlich im kleinen Saal der Stadthalle Olpe statt. ...



Foto
Stadthalle Olpe - Als Referentin konnte die Junge Union die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Siegen, Frau Dr. Bettina Wolf, gewinnen. Als Leiterin dieser Arbeitsagentur kennt sie den heimischen Arbeits- und Ausbildungsmarkt sehr genau und berichtet in ihrem interaktiven Vortrag über mögliche Perspektiven in der Region.

Zunächst ging Frau Dr. Wolf auf den Fachkräftemangel in der Region ein. Sie betonte, dass besonders Ingenieure und Mediziner in unserem ländlichen Raum fehlen. Die Referentin empfiehlt den Jugendlichen, ein Ingenieurstudium anzustreben, wenn sie Mathe und Physik gut beherrschen. Bei einer Gegenüberstellung von Einstiegsgehältern stelle man fest, dass Ingenieure und Mediziner z. B. im Verhältnis zu geisteswissenschaftlichen Berufen mehr verdienen.

Frau Dr. Wolf legte dar, dass bundesweit immer mehr Jugendliche studieren, während der Akademikergrad im Kreis Olpe gering ist. Dies resultiere aus der  industriegeprägten Wirtschaftsstruktur, die einen hohen Facharbeiteranteil benötigt: „Wir brauchen nicht nur Häuptlinge, sondern auch viele Indianer“.

In ihrem Vortrag geht die Leiterin der Agentur für Arbeit Siegen auf die Duale Ausbildung (betriebliche Ausbildung mit Berufschulbesuch), das Studium und das Duale Studium (Ausbildungsberuf mit begleitendem Studium) ein. Dabei bemängelte sie, dass die Zahl der jungen Erwachsenen, die ihr Studium aus unterschiedlichen Gründen abbrechen, relativ hoch ist. Viele wissen in diesen Zusammenhang nicht, dass die Agentur für Arbeit Studienabbrechern und Jobsuchenden mit Studienabschluss gezielt beim erfolgreichen Berufseinstieg helfen kann. 

Am Ende ihres Vortrages appelliert die Referentin an ihre jungen Zuhörer, sich so früh wie möglich zu überlegen, wie es nach der Schule weiter gehen soll. „Je früher, desto besser“. Frau Dr. Wolf ist sich sicher: „Was man gerne macht, das macht man richtig gut“. Ihr ist es wichtig, dass diejenigen, die den Kreis Olpe für Studium oder Ausbildung verlassen, nach dessen Abschluss wieder zurück kehren.

Nach dem Vortrag konnten die Jugendlichen und ihre Eltern in Einzelgesprächen mit Frau Dr. Wolf und den anwesenden JU´lern offene Fragen klären.

Diese Auftaktveranstaltung war also ein gelungener Start in die Veranstaltungsreihe „Schulabschluss…was dann?“. Als nächstes bietet die Junge Union  Betriebsbesichtigungen im Automotive Center Südwestfalen in Attendorn sowie bei der Firma Hensel in Lennestadt, an. Ein Rhetorikseminar mit besonderem Blick auf Vorstellungsgespräche steht auch auf dem Programm. 


Junge Union Deutschlands
 Seite drucken |  Kontakt |  Nach oben

0.19 sec. | 33927 Views